Hipster – Halstuch selbst genäht

Der Herbst ist da… Mit Beginn der kalten Jahreszeit bleibt wieder mehr Nähzeit. Keine lauen Sommerabende mehr draußen. Stattdessen heizen wir (zumindest bald) abends wieder den Kamin ein und trinken Tee. Morgens ist es kühl und ich hülle mich gerne kuschelig ein! Somit hat nicht nur die Herbstzeit, sondern auch die Halstuchzeit wieder begonnen!

Weil ich immer wieder gefragt werde, wie ich meine kuscheligen Halstücher nähe, kommt hier ein ausführlicher Blogpost mit allen Details zu Größe und Verarbeitung. Damit ich euch auch meine Tipps und Tricks an der Nähmaschine zeigen kann, habe ich mich sogar an ein kleines Anleitungsvideo gewagt!

Stoffwahl – Musselin oder Double Gauze

Musselin – Der Klassiker an dem sich die Geistern scheiden

Wie der Beitragstitel schon vermuten lässt, eignet sich für die Halstücher Musselin am Besten. Musselin ist in aller Munde. Die Einen lieben ihn, die anderen verschreien ihn als “Spucktuchstoff”. Wer Musselin genau so gerne mag wie ich, der sollte ein paar Eigenschaften kennen. Der typische Krepp Look entsteht nach dem Waschen. Wenn der Stoff in den Trockner kommt, wird der Krepp – Effekt noch verstärkt. Ich empfehle es, den Musselin einfach an der Luft zu trocknen. Dazu lege ich das Stoffquadrat schon zum Dreieck zusammen und lege den Stoff flächig auf den Wäscheständer. Sonst entstehen beim Trocknen auf der Leine harte Knickfalten, die später wieder mühsam raus gebügelt werden müssen. Leider geht beim Bügeln dann auch der leichte Krepp – Effekt verloren. Daher mein Tipp das Stoffstück einfach liegend zu trocknen. Aber keine Panik, nach dem nächsten Waschgang ist der Stoff wieder normal gekreppt!

Double Gauze – Was ist das eigentlich?

Die etwas feinere Alternative für ein Halstuch ist Double Gauze. Aber was ist das eigentlich für ein Stoff? Double Gauze bezeichnet einen feinen (meist Baumwoll-) Stoff, der aus zwei hauchdünnen Stofflagen besteht. Diese Stofflagen lassen sich aber nicht einfach voneinander trennen, da sie bereits bei der Herstellung miteinander verwebt werden. Es gibt auch sogenannte Triple Gauze. Wie der Name vermuten lässt, ist dieser Stoff ein wenig schwerer, da hier drei Stofflagen miteinander verbunden sind. Ausführliche Infos zu Double Gauze findest du in diesem Blogpost: Stoffkunde – Double Gauze. Eine Alternative für alle die es nicht so dick mögen ist übrigens Cotton Gauze. Mein Lieblingsstoff – Hersteller Atelier Brunette hat einige dieser besonders leichten Baumwollstoffe im Angebot. Die Stoffe haben eine sehr leichte Qualität, meist ein Gewicht unter 100 g/qm. Sie bestehen aus einem einlagigen dünnen Baumwollgewebe und können somit auch super für Tücher verwendet werden.

Welche Größe ist für mich die richtige?

XXL – Tuch für Jungendliche und Erwachsene

Das XXL – Tuch soll natürlich schön kuschelig warm am Hals sein und darf auch mal die einzig warme Bekleidung sein, wenn eine Jacke noch nicht unbedingt nötig ist. Ich verwende für meine Tücher immer ein Stoffquadrat. Damit kein kleiner Rest übrig bleibt, könnt ihr die Größe ein wenig variieren. Für die kuschelige XXL – Variante solltet ihr mindestens ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 130 cm wählen. Wenn der Stoff aber breiter liegt, darf das Tuch auch ein wenig größer sein. Für mich persönlich ist die maximale Größe 150 x 150 cm, sonst bleiben nach dem Umbinden einfach zu lange Tuchenden vorne hängen. Die meisten Stoffe haben eine Stoffbreite von ca 140 cm, das passt also perfekt! Da ihr in 10 cm Schritten bestellen könnt, wählt ihr die benötigte Stoffmenge einfach entsprechend der Stoffbreite aus.

XXL – Halstuch für Kinder

So ein Halstuch ist natürlich auch für Kinder hübsch und hält schön warm. Je nach Alter könnt ihr die Größe auf eure Kids anpassen. Dabei müsst ihr jedoch bedenken, dass die Kleinen das Tuch vielleicht anders tragen als ihr. Mein jüngerer Sohn trägt gerne Halstücher aus Musselin. Er mag es lieber, wenn das Tuch einfach zum Dreieck gefaltet, umgelegt und hinten im Nacken ein- bis zweimal locker gebunden wird. Dafür reichen im Alter von ca 3-5 Jahren Tücher aus einem Quadrat mit den Maßen 80 x 80 cm gut aus. Wenn das Tuch allerdings so gebunden werden soll, wie ich meins trage, braucht ihr ein größeres Quadrat. Für Schulkinder darf das Halstuch eine Kantenlänge von 1,10 – 1,20 m haben. Generell kommt es darauf an was euer Kind mag! Mein älterer Sohn mag keine großen Stoffmengen am Hals. Für ihn ist ein quadratisches Tuch am Hals meist zu warm. Da könnt ihr dann ausprobieren, ob ein halbes Quadrat ausreicht! Der Vorteil davon ist, dass ihr gleich noch ein Tuch zum Wechseln oder Verschenken übrig habt.

XXL – Halstuch für Kleinkinder

Da Kleinkinder noch andere Körperproportionen haben, sind die quadratischen Tücher noch nicht für die Kleinsten geeignet. Sobald die Kinder sitzen können, kann das Tuch gerne im Nacken gebunden werden. Dafür verwende ich ein einfaches rechtwinkliges Dreieck mit den Maßen 90 x 60 x 60 cm. Somit reichen euch bei der Stoffbestellung 50 cm aus.

Die Light – Variante für alle die es gerne luftiger mögen

Falls ihr selbst auch nicht so viel Stoff um den Hals haben wollt, dann empfehle ich euch auch ein einfaches Dreieckstuch. Hier könnt ihr wählen, welche Variante euch eher liegt. Entweder ihr kauft die volle Stoffbreite und teilt das Tuch dann in zwei Dreiecke. So habt ihr zwar zweimal ein identisches Tuch, aber ihr könnt damit sicher auch jemandem in eurem Umfeld eine Freude machen. Wenn euch dann aber die Enden zu lang sind, dann schneidet das Tuch so zu wie die Kleinkind – Variante. Dann benötigt ihr lediglich ca 1 m Stoff. Ihr könnt das einfach zu Hause mit einem Maßband ausprobieren. Legt euch das Maßband locker um den Hals, so wie das fertige Tuch umgelegt wird. Wem hier 1,4 m reichen, der kann die Kleinkind – Variante wählen. Wer dabei merkt, dass er es gerne lockerer mag, der sollte ein XXL – Tuch teilen. Dabei stehen euch, je nach exakter Stoffbreite, ungefähr 180 – 200 m zum um den Hals legen zur Verfügung.

Wie säume ich das Halstuch?

Zum Versäubern stehen euch jetzt verschiedene Möglichkeiten offen. Ich zeige euch mehrere Alternativen und verrate euch natürlich auch welches mein persönlicher Favorit ist! Ich versäubere immer das Tuch als Quadrat und lege es dann zum Anziehen zum Dreieck zusammen. Ihr könnt natürlich auch direkt ein Dreieck nähen. So wirkt das Tuch gleich ein bisschen schicker und ihr könnt auch einfach Quasten an den Ecken anbringen. Ich mag aber den Lagen – Look lieber, wenn das Tuch nur gefaltet wird.

Versäubern mit der Overlock

Wenn ihr eine Overlock besitzt, würde ich das Halstuch definitiv mit der Overlock versäubern. Das geht ruckzuck und man kann durch die Wahl der Garnfabe natürlich noch Akzente setzen. Ich nähe dabei einmal rundherum.

Damit an den Ecken keine unschönen Fadenschlingen abstehen, zeige ich euch in diesem Video auf Instagram, wie ich mit der Overlock sauber um die Ecke nähe. Video: “XXL – Halstuch aus Musselin nähen”

Rollsaum mit der Nähmaschine oder Overlock

Auch eine schöne und einfache Art das Tuch zu säumen, ist der Rollsaum. Hier empfehle ich euch einfach mal in die Bedienungsanleitung eurer Nähmaschine zu schauen. Da findet ihr die genauen Einstellungen eurer Maschine.

Covernaht oder Zick-Zack-Stich

Als ich meine Coverlock ganz neu hatte, habe ich einfach zum Üben mein Halstuch gecovert. Die Stoffkanten habe ich einfach ca 1,5 cm auf die linke Stoffseite umgeschlagen und dann von der rechten Stoffseite losgenäht. Nach vielen Wäschen franst die Naht so ganz leicht aus und es entsteht ein lässiger used Look. Wer keine Coverlock besitzt, kann das natürlich auch mit der normalen Nähmaschine nähen. Wahlweise geht das mit einem Zickzack- oder Gerad-Stich. Beim normalen Geradstich franst der Stoff natürlich etwas schneller und mehr aus, als mit dem Zick-Zack-Stich.

Der ordentliche Saum

Eine sehr exakte, aber auch zeitintensive Variante wäre es, die Stoffkante zweimal jeweils 1 cm einzuschlagen. Dabei solltet ihr besonders auf die Ecken achten. Wie man die schön ordenlich näht, findet ihr in der Anleitung Briefecken nähen lernen von Pattydoo.

Zum Dreieck verstürzen

Falls ihr an den Ecken gerne Quasten anbringen wollt, oder einfach diese Variante bevorzugt, könnt ihr das Quadrat natürlich auch zum Dreieck verstürzen. Das bedeutet, dass ihr ein ganz normales Quadrat zuschneidet. Dann wird das Rechteck zum Dreieck gefaltet. Jetzt werden die offenen Kanten zusammen genäht und es bleibt nur eine Wendeöffnung (ca. 10 cm breit). Das fertige Tuch wenden und die Öffnung von Hand mit dem Matrazen-/ Leiterstich verschließen.

Wenn ihr ein Tuch  nach meiner Inspiration genäht habt, verseht es gerne mit dem Hashtag #stoffquellesxxlhalstuch und taggt mich @stoffquelle!

 

Menü