fbpx

Wintermantel nähen – Sew Along

In 4 Wochen gemeinsam Schritt für Schritt zum Ziel!

Gemeinsam näht es sich leichter! In 4 Wochen Schritt für Schritt zum selbstgenähten Wintermantel. Auf Instagram kannst du in den nächsten Wochen gemeinsam mit mir einen Wintermantel nähen. Dafür habe ich eine neue Kategorie auf meinem Instagramprofil ins Leben gerufen. Unter der Rubrik “how to…” zeige ich dir in Zukunft immer wieder Tipps und Tricks zu einem bestimmten Thema oder plane einen gemeinsamen Sew Along.

Sew Along Zeitplan

Woche 1: 9.-15. Januar 2021 – Planung und Zuschnitt

Woche 2: 16.-22. Januar 2021 – Außenjacke nähen

Woche 3: 23.-29. Januar – Futterjacke nähen

Woche 4: 30. Januar – 5. Februar – Fertigstellen und Details

Woche 1: Planung und Zuschnitt

Planung Wintermantel nähen

Für die Planung von Schnittmuster und Materialien empfehle ich dir die zwei folgenden Blogposts:

Wintermantel nähen – Schnittmuster

Wintermantel nähen – Stoffe

Zuschnitt Wintermantel

Schnittmuster drucken

Vielleicht hast du dein Schnittmuster bereits als Papierschnitt gekauft. Falls du dich für ein  Ebook entschieden hast, brauchst du etwas Durchhaltevermögen beim Kleben des Schnittmusters. So ein Mantelschnittmuster hat schnell mal 70-100 DIN A4 Seiten. Wenn du Glück hast enthält dein Ebook aber auch eine DIN A0 Datei oder lange große Schnittbögen. Die kannst du bequem über meinen Plotservice drucken lassen. So sparst du dir das zeitraubende Kleben und kannst das Schnittmuster direkt ausschneiden.

Größenwahl

Wie bei jedem Nähprojekt empfehle ich dir dich vorab auszumessen. Evtl benötigst du dazu Hilfe von Jemandem. Um deine korrekten Körpermaße zu ermitteln solltest du lediglich eng anliegende dünne Unterwäsche tragen. Falls du zwischen mehreren Größen liegst, passe das Schnittmuster an indem du die Linien neu verbindest und von einer Größe zur anderen überlaufen lässt. Eine Fertigmaßtabelle gibt dir einen guten Überblick wie viel Mehrweite das Schnittmuster enthält. Hier kannst du zum Vergleich ein Kleidungsstück aus deinem Schrank ausmessen. Auch die sozialen Medien können dir weiter helfen. Suche doch einmal nach dem Hashtag deines Schnittmusters. Du wirst bestimmt Gleichgesinnte finden, die das Schnittmuster bereits genäht haben. Auf manchen Profilen findest du sogar die Körpermaße der jeweiligen Person (#maßgeberin), die kannst du mit deinen Körpermaßen vergleichen. Natürlich kannst du auch einfach mal eine persönliche Nachricht schicken. Meist bekommst du eine freundliche detaillierte Antwort. So erfährst du evtl auch mehr Details bezüglich individueller Anpassungen oder besonderen Schwierigkeiten bei dem betreffenden Schnittmuster. Falls dein Nähprojekt übrigens über einige Wochen oder Monate ruht, schadet es auch nicht die Maße zu überprüfen. Ich habe mich in der letzten Minute vor dem Zuschnitt noch für Größe 40 statt 38 entschieden. Zwischen dem ersten Maßnehmen und dem tatsächlichen Zuschnitt lagen einige Lockdown-Wochen und Feiertage… 😉

Dauer

Der Zuschnitt eines Wintermantels ist etwas umfangreicher. Je nach Schnittmuster gibt es deutlich mehr Schnittteile als bei einfachen Projekten. Daher empfehle ich dir ausreichend Zeit für den Zuschnitt einzuplanen. Zunächst brauchst du ja schon für das Ausschneiden des Schnittmusters länger als für ein schnelles Nähprojekt zwischendurch. Für den Zuschnitt meines Mantels Marie habe ich mir zweimal Zeit genommen. Natürlich habe ich auch durch das Filmen des Videos für Instagram etwas mehr Zeit benötigt. Dennoch kannst du gut 2-4 Stunden für den Zuschnitt einplanen.

Ort zum Zuschneiden

Ich habe eigentlich viel Platz in meinem Nähzimmer und auch einen tollen Zuschneidetisch. Dennoch bin ich für den Zuschnitt des Mantels auf den Fußboden ausgewichten. Für den Mantel Marie von Claire Massieu (Werbung, das Schnittmuster wurde mir im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt) habe ich 2,6m Organic Dry Oilskin verwendet. Ich wollte gerne vorab einmal alle Schnitteile auslegen um sicherzugehen, dass auch alles Teile ihren Platz auf dem Stoff finden. Ich bin übrigens eher mutig was den Zuschnitt angeht. Ich verzichte auf das Anzeichnen der einzelnen Schnittteile und schneide direkt mit den Schnittteilen auf dem Stoff zu. Beim Schneiden meines Videos hat der Hashtag #nähenistmeinyoga nochmal eine ganze neue Bedeutung bekommen. Es ist tatsächlich etwas Akrobatik nötig um beim Zuschnitt nicht mit der Stoffschere aus Versehen ins Papier des Schnittmusters zu schneiden. Aber für mich ist das so der einfachste Weg! Ich beschwere die Schnittteile gerne mit dem was ich zur Hand habe (Selbstgenähte Nähgewichte, Stoffklammerndose, Patchwork-Lineal, Bücher…).

Tipps und Tricks

Diese Tipps und Tricks sind nicht nur zum Nähen eines Wintermantels gut, sondern auch zum Nähen von anderen aufwändigeren Schnittmustern.

  • Nahtzugabe enthalten oder nicht: Notiere dir gleich auf dem Schnittmuster ob die Nahtzugabe enthalten ist, oder nicht. So kannst du direkt beim Zuschnitt nochmal einen Blick darauf werfen. Manchmal braucht man auch, je nach Position am Kleidungsstück, eine andere Nahtzugabe, z.B. am Saum eine größere Zugabe als am Rest.
  • Schnittteile mit verschiedfarbigen Textmarkern nach Stoffart markieren: Damit du den Überblick behältst, kannst du jedes Schnittteil mit einer farbigen Markierung versehen. So vergisst du beim Zuschnitt nichts und siehst auf einen Blick aus welchem Stoff du das Schnittteil zuschneiden musst. Einige Schnittmusterteile müssen beispielsweise sowohl aus dem Außenstoff als auch aus dem Futterstoff oder einem Thermovlies zugeschnitten werden.
  • Markierungen der Schnittteile direkt übernehmen: Ich habe beim Zuschnitt immer direkt eine kleine Fadenschere bereit liegen. Nach dem Zuschnitt eines Schnittteils bringe ich dann direkt die Markierungen mit Knipsen innerhalb der Nahtzugabe an. So sparst du dir Zeit, denn du musst beim Nähen nicht nochmal das Schnittteil hervorkramen.
  • Thermofutter mit Schnittteilen des Innenfutters zuschneiden: Ich habe bei meinem ersten Wintermantel das Meida 120 verarbeitet und wollte es zuerst auf dem Futterstoff feststeppen. Da das aber optisch doch nicht so überzeugend war, habe ich das Meida-Vlies doch nur innerhalb der Nahtzugabe fixiert. Ich dachte es wäre sinnvoll das Vlies mit etwas weniger Nahtzugabe zu versehen, damit die Nahtzugabe am Ende nicht aufträgt. Allerdings war genau das dann später etwas knapp beim Nähen. Daher empfehle ich dir ein wärmendes Vlies immer in der Größe der Futterteile zuzuschneiden, mit derselben Nahtzugabe. Sollte das am Ende zu dick sein, kannst du die Nahtzugabe natürlich nach dem Nähen vorsichtig zurückschneiden.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü