ReFashion – ein Thema das mir sehr am Herzen liegt. Deswegen habe ich meine Mitmachaktion gestartet. Ideen gibt es viele, wahnsinnig viele… Material (damit meine ich ehemalige Lieblingsklamotten) wäre mehr als genug vorhanden. Und dennoch landet mein ReFashion-Projekt immer erst kurz vor knapp unter der Maschine. Mein Upcycling ist am Dienstag enstanden, am Mittwoch fotografiert worden und heute auf dem Blog. So sieht es hier meist aus, wenn der Präsentationstag naht. Leider…

Ich hatte gehofft, dass ich euch auch aufwendigere Upcycling-Projekte zeigen kann. Im realen Leben sieht es allerdings anders aus… Ich habe den Kopf voller Nähpläne. Neue Schnitte, neue Stoffe, Blogposts, Instagram, Pinterest, Nähzeitschriften. Überall finde ich DAS coole Teil! Genau das was ich natürlich sofort brauche. Und dann landet es auf Platz 376 meiner To-Sew-Liste. Bildlich gesprochen… Zeit für einen richtigen Nähplaner habe ich nicht, genauso wenig wie ich einen Plan für meine Blogposts habe – würde ja schließlich von meiner Nähzeit abgehen.

Manchmal nähe ich am liebsten gar nicht und will dann auch nicht planen und neue Inspirationen sammeln. Die Freude am Nähen ist dann nicht da, es fühlt sich an wie Stress.

Warum schreibe ich das jetzt hier? Was hat das mit meinem Blog und meinem ReFashion-Beitrag zu tun?
Meine Aktion ReFashion – neue alte Lieblingsstücke läuft weiter, das ganze Jahr hindurch. Sie spornt mich an am Thema Upcycling dran zu bleiben. Und weil ich einfach mehr Pläne und Projekte habe, als Zeit zu bloggen, gibt es heute mal wieder ein Kombipaket: ALT und NEU.

Ein Kombipaket wie es mich ausmacht. Ich möchte möglichst inspirierende Upcyclings zeigen, möchte Werbung für meinen Shop machen, gleichzeitig aber dennoch meinen Nähblog regelmäßig betreiben und nicht nur als Werbeplattform nutzen. Ach ja und kreative Blogreihen wie z.b. Stoffe selber zu gestalten oder auch eine Steigerung meiner Fotokünste will ich auch noch aus dem Ärmel schütteln. Mein kleiner Sohn kommt erst im September in den Kindergarten und der Große hat jetzt bald Kindergartenferien. Da wird es zeitlich erstmal nicht besser!

Genau darum gibt es heute mein Kombipaket, das eigentlich zwei Blogposts hätte geben sollen. Die Fotos wollte ich gerne vor einer Wand in der Stadt oder der Unterführung meiner Wahl machen.

Die Fotos sind allerdings im Garten meiner Eltern entstanden und ich zeige euch den Rock ohne die von mir gewünschte (leider in keinem Geschäft erhältliche) grün-weiß gestreifte Bluse. Das wäre nämlich die perfekte Kombi für meinen geplanten Mustermix gewesen…. Weil dieses reale Leben manchmal ein A*******h ist und sich nicht für meine Pläne interessiert, schreibe ich mir das heute hier mal ungefiltert von der Seele.

Ich bin sicher die Eine oder Andere erkennt sich darin wieder. Letzen Endes geht es mir wohl einfach so wie vielen Anderen auch. Und weil mich hier jeden Monat einige treue Upcycling-Verbündete mit ihren eintrudelnden Fotos zum Lächeln bringen, zeige ich euch heute diese Beiträge zuerst.
Von Anfang an immer mit im Boot: Verena von vren.i.naeht nutzt alte Teile gerne auch für neu entstehende Schnitte. So bleibt einem oft der Frust erspart und bei Verena kommt immer was Tolles dabei raus!

Moni von mo.s.fab (auch eine treue Upcycling-Seele) hat aus einem alten Rock ein Top nach einem Schnitt aus meiner Lieblingsnähzeitschrift La Maison Victor genäht.

Marina von marlin___ (natürlich auch ein häufiger ReFashion-Gast hier) hat ein einfaches aber effektives Upcycling gewählt: aus langer Hose wird kurze Short. Dieses Projekt hat genau meine Kragenweite, kleiner Aufwand mit große Wirkung!

Meine neue Bluse ist nämlich tatsächlich nicht selbstgenäht! Sie war mal ein Kleid, dass ich unbedingt haben musste. Leider war es mir eigentlich immer schon zu lang und für Midi war es zu kurz. Außerdem ist mein Oberkörper ein bisschen zu kurz für das Oberteil des Kleides gewesen. Und die Plautze spannt, auch nicht erst seit gestern… 😉

Eigentlich hatte ich geplant ein kürzeres Kleid draus zu nähen. Als ich aber am Dienstag in meinem Nähzimmer saß und die Knopflöcher meines Rockes nähte, kam mir die Idee mit der Bluse! Zu meinem zweiten Rock Dolores wollte ich gerne eine Bluse haben, die farblich perfekt zum Grün-Grau des Stoffes passt und eben gestreift ist. Mustermix und so… 

Nachdem ich mangels Zeit und passendem Stoff eine Bluse kaufen wollte, aber erfolglos das gesamte Internet durchforstet, tonnenweise nach Hause bestellt und alles zurückgeschickt habe, war die Jeansbluse dann ganz passend. Ich habe das Kleid also einfach auf der Höhe des Tunnelzuges auseinander geschnitten und das Oberteil als Bluse gesäumt. 
Solo getragen finde ich sie ein bisschen kurz und ein bisschen eng am Bauch. Da ich aber ja so gerne Röcke auf der Taille trage, lässt sich das perfekt kombinieren.

Zum Rock muss ich nicht mehr viel sagen. Ich liebe den Stoff… Er ist so unglaublich weich und leicht, dass ich manchmal fühlen muss, ob der Rock noch da sitzt wo er soll, oder ob ich im Freien stehe.

Ich hatte den Schnitt ja schonmal genäht und wusste was ich ändern will. Diesmal habe ich den Bund mit etwas dickerer Bügeleinlage versehen, da er mir beim ersten Rock etwas zu wenig Stand hat. Ich bin mir nicht mehr sicher, aber glaube, dass es Vlieseline H 250 ist… Außerdem habe ich die Knopflöcher am Bund etwas weiter nach rechts gesetzt. Der Bund wird mir sonst zu weit, weil die Knöpfe durch die horizontalen Knopflöcher recht viel Spielraum haben.

Außerdem habe ich den Rock um 10 cm gekürzt, so hat er für mich genau die richtige Midi-Länge. Das nächste Mal würde ich das direkt beim Zuschnitt machen. So hat es mich sehr viel Zeit und Nerven mit dem Nahttrenner gekostet, bis der Saum überall gleich wurde und nirgends ein Zipfel raus schaute… 😉

Hat jemand durchgehalten bis hier her?? Falls ja, freue ich mich wenn ihr mir verratet, was euer Stolperstein ist… Meiner ist definitiv, dass ich zu viel will! Daher werde ich versuchen einen Gang zurückzuschalten und mein nächstes großes Projekt mit ganz viel Genuss anzugehen: Ich brauche ein Kleid für eine Hochzeitseinladung im September!

Alle Details zur Aktion ReFashion – neue alte Lieblingsstücke gibt es hier, noch mehr Inspiration gibts bei den Damen von RUMS.
Gute Nacht ihr Lieben,
eure Julia

P.S. Meine erster größerer Shopping-Versuch seit Langem hat mir immerhin weiße Sneaker beschert, somit habe ich das Schuhproblem zum Midi-Rock gelöst! 🙂

__________
Schnitt: gekauftes Kleid (von La Maison Scotch) zur Bluse gekürzt; Rock Dolores, La Maison Victor, Ausgabe 04/2017
Material: Viskose Webware Moonstone Pink, Knöpfe und Bügeleinlage aus lokalem Stoffladen
Verlinkt bei: RUMS
Menü