Ich bin ein Hipster!

Beanies wo man hinschaut

So jetzt ist es raus… Auch ich unterliege dem Trend und bin gerne mal ein Hipster. So entstand auch das Outfit das ich euch in diesem Post zeige…. Wer Instagram nutzt, der läuft (Dank oder zulasten?) des Algorithmus gerne mal dem gleichen Trend überall über den Weg. Was heißen soll: Einmal ein Foto mit einer Hipster-Beanie geliked, findest du immer wieder solche Fotos im Feed. Verteilst du auch an ein weiteres Beanie-Hipster-Foto ein Herz, quillt der Feed quasi fast über vor Beanies. Der Gedanke dahinter funktioniert super. Innerhalb kürzester Zeit war ich überzeugt, auch eine zu brauchen! 😉

Frau Ava zieht alle in ihren Bann

Die eine Sache ist Instagram – die andere das echte Leben. In diesem realen Leben werde ich ziemlich häufig auf meine Frau Ava aus grauem Walkstoff angesprochen. Egal ob Hobbynäherin, Nicht-Näherin, Jung, Alt, Hip oder eher konservativ gekleidet. Frau Ava fällt vielen ins Auge. Wer schonmal in einem Bekleidungsgeschäft vorsichtig das Preisschild des hippen und lässigen Wollmantels vorsichtig rausgezogen hat und mit einem kräftigen Schlucken versucht hat lässig weiterzuschlendern, der wird meist sehr schnell hellhörig wenn ich sage, dass der Mantel selbstgenäht und garnicht schwer nachzumachen ist.

Traut euch an DIY-Kleidung

Nähkurse im Raum Karlsruhe

Was ich damit sagen will? Balb wird es oben im Menü einen weiteren Punkt Nähkurse geben. Schon lange kündige ich an, dass ich hier im Raum Karlsruhe gerne Nähkurse anbieten will. Jetzt wird es konkret, die letzten Vorbereitungen laufen.

Schnittmuster

Frau Ava von Hedi näht

Dazu habe ich mir eine weitere Frau Ava genäht. Diesmal bin ich dem Schnitt treu geblieben und habe die 7/8-Ärmel nicht verlängert. Außerdem ist dieser Mantel in Größe S und passt ebenso wunderbar wie der graue Mantel in M. Ich mag beide Varianten sehr gerne. Die graue Ava sitzt luftiger, daher kann ich sie auch mit einer dickeren Strickjacke drunter tragen. Die neue rosafarbene Ava ist prima für den Frühling, wenn es einfach noch zu frisch ist um morgens in der leichten Bluse raus zu gehen. Den Schnitt gibt es z.b. hier.

Hipster-Beanie von The couture

Ja und so manches Outfit wird durch ein passendes Accessoire wunderbar ergänzt. Die Hipster-Beanie ist bestens für den nächsten Bad-Hair-Day geeignet oder auch einfach gegen den Wind am Morgen auf dem Fahrrad. Die Meinungen darüber, ob man im Frühling auch noch eine Mütze tragen kann oder nicht, gehen sicher auseinander. Ich finde das Freebook von Kira alias The couture auf jeden Fall klasse!

Stoffe

Wollwalk Hellrosa

Den Walkstoff findet ihr in Hellrosa oder auch in vielen anderen Farben im Shop. Er besteht aus 100% Wolle. Ich trage den Walkstoff sehr gerne und empfinde ihn auch nicht als kratzig auf der Haut. Wollwalk ist dank seiner schmutz- und wasserabweisenden Eigenschaft sehr pflegeleicht. Ich habe tatsächlich noch keinen einzigen Fleck auf meiner sehr viel getragenen ersten Frau Ava. Auch Gerüche wie Essensgeruch oder Schweiß bleiben nicht haften. Bei Bedarf hilft eine Nacht draußen an der frischen Luft! Pflegeleichter geht es kaum.

Auch Nähanfänger können sich gut an Walkstoff trauen. Er franst nicht aus und muss somit auch nicht versäubert werden. So kann man auch mit einer normalen Haushaltsnähmaschine ein professionelles Ergebnis erzielen.

Bündchenstoff

Für die Mütze habe ich einen rosafarbenen Bündchenstoff verwendet, der leider schon ausverkauft ist. Alternativen findest du hier. Auch die Beanie eignet sich als Einstiegsprojekt und lässt sich ebenso ohne Overlock mit dem Zickzack-Stich einer normalen Nähmaschine nähen.

Jetzt bist du dran!

Ich freue mich, wenn ich dich mit meinem Post ermutigen kann, dich einfach mal zu trauen. Nicht jedes Kleidungsstück wird perfekt, aber mit der Übung wird man ja bekanntlich besser. Für mich ist außerdem der Entstehungsprozess von großer Bedeutung! Die Idee entsteht im Kopf, reift zu konkreten Nähplänen heran. Manchmal finden sich Schnitt und Stoff sofort, ein anderes Mal dauert es länger. Auch die Umsetzung ist nicht immer gleich möglich. Zeitlich Distanz hilft manchmal auch “Nähfails” vorab zu erkennen. Meine rosafarbene Frau Ava entstand Wochen vor dem eigentlichen Nähen in meinem Kopf und war schon für zahlreiche Outfits eingeplant, bevor der Stoff überhaupt zugeschnitten war. Da entsteht dann eine echte Beziehung zum Kleidungsstück und Fehlgriffe minimieren sich.

Falls ich dich neugierig gemacht habe, schicke mir gerne eine Mail an info@stoffquelle.com. Du bekommst dann unverbindlich als eine der Ersten alle Infos zu den Nähkursen zugeschickt, bevor sie online gehen.

 

 

Menü