fbpx

SQL-Hipster-Shört – Das Schnittmuster

Der Verkaufsstart meines ersten Schnittmusters SQL-Hipster-Shört liegt inzwischen schon eineinhalb Monate zurück. Was soll ich sagen… Ich habe mir natürlich viel erhofft. Aber dass ich so viele begeisterte Rückmeldungen erhalte, habe ich nicht erwartet. Das freut mich natürlich sehr und ist eine schöne Bestätigung, dass sich die vielen Stunden der Arbeit gelohnt haben. Immer wenn ich ein neues Hipster-Shört sehe, habe ich ein breites Grinsen im Gesicht! Und nicht nur ich mag mein T-Shirt-Schnittmuster sehr, auch von zufriedenen Kundinnen erhalte ich tolle Rückmeldungen!

“Liebe Julia, ich habe aus den drei Stoffen, die ich bei dir gekauft habe, dreimal das Hipster-Shört genäht und der Schnitt ist einfach perfekt! Trage die Shörts hoch und runter. Besonders toll fühlt sich der Stoff von Lebenskleidung an. Wirklich herrlich! Liebe Grüße Simone”

 

Der erste Schnittmuster-Hack

Eigentlich habe ich schon bei der Veröffentlichung des Hipster-Shörts zahlreiche Ideen zum Abändern des Schnittmusters im Kopf gehabt. Und dann kam der Sommer… Die Ferienzeit mit Schul- und Kindergartenkind bieten nicht unbedingt viel Arbeitszeit. Daher musstet ihr euch ein wenig gedulden, bis ich euch endlich den ersten Schnittmuster – Hack zeige!

Das Hipster-Shört als Hipster-Kleid

Die Inspiration für das Hipster-Kleid stammt aus der Werbung eines bekannten schwedischen Klamottenriesen. Bevor ich mit dem Nähen angefangen habe und meine gekaufte Garderobe zunehmender auf Nachhaltigkeit untersucht habe, war ich dort gute Kundin. Auch heute fällt es mir nicht immer leicht, Fast Fashion links liegen zu lassen. Aber dieses Kleid, das konnte ich so easy selber nähen! In nachhaltiger Bio-Qualität! Und das Beste ist, dass es noch nicht mal wirklich mehr Geld gekostet hat, als beim schwedischen Vorbild! Ich zeige dir hier, wie du dein eigenes (nachhaltiges) Hipster-Kleid hacken kannst, ganz ohne schlechtes Gewissen!

Die Anpassungen

Die Grundlage meines Kleides ist das allererste Probe-Hipster-Shört. Da waren an der Passform noch einige Änderungen notwendig, aber ich wollte mein Shirt nicht einfach ungetragen in die Ecke legen. Also habe ich viele Nähte aufgetrennt, neu genäht und den ersten Entwurf einfach als ersten Hack umfunktioniert. Jetzt bin ich mit der Passform der Kleidvariante super zufrieden!!! Du kannst das auch ganz einfach Umsetzen!

Die Statement-Ärmel

Statement-Ärmel sind ja gerade (wieder) ganz groß im Rennen… Das mag ich persönlich total gerne! Darum habe ich die Original-Ärmel einfach ohne Saumzugabe zugeschnitten und dafür einen gerafften Stoffstreifen angenäht. Die Maße des Streifens kannst du an deinem Schnittteil ausmessen:

Länge des Stoffstreifens = Saumlänge Schnittteil Ärmel x 1,5 + Nahtzugabe

Höhe des Stoffstreifens = gewünschte Rüschenhöhe + Nahtzugabe (+ Saumzugabe)

Ich habe bei Größe 38 also zwei Stoffstreifen mit der Länge von knappen 60cm (exakt gerechnet 59,25cm bei 0,75cm Nahtzugabe) und der Höhe von  circa 10cm zugeschnitten. Ich wollte gerne einen luftigen Rollsaum und habe daher keine Saumzugabe einkalkuliert. Den Rollsaum habe ich mit der Overlock genäht. Weil Jersey sich natürlich an den Stoffkanten einrollt und der Rollsaum so “leicht” ist, rollt sich auch der Stoff am Saum etwas ein. Ich mag den Effekt eigentlich ganz gerne, das passt für mich zum verspielten Look des Kleides. Das kannst du natürlich beliebig an deine Wünsche anpassen.

Die Rockstufen

Na und damit das Hipster-Kleid auch schön luftig leicht und Statementmäßig fällt, kommen schön weite Rockstufen dran! Ich habe mich für zwei Stufen entschieden und das Rockteil auf Taillenhöhe angesetzt. Dazu kürzt du die Schnittteile von Vorder- und Rückenteil. Ich habe das Oberteil bei Größe 38 um 16cm gekürzt. Die Maße für die Stoffstreifen berechnest du dann wie folgt:

Länge des oberen Stoffstreifens = Breite des Schnittteils Vorderteil bzw Rückenteil x 1,3 + Nahtzugabe x 2

Höhe des oberen Stoffstreifens = Gesamtlänge des angesetzten Rockteils x 0,5 + Nahtzugabe x 2

 

Länge des unteren Stoffstreifens = Breite des oberen Stoffstreifens x 1,3 + Nahtzugabe x 2

Höhe des unteren Stoffstreifens = Gesamtlänge des angesetzten Rockteils x 0,5 + Nahtzugabe + Saumzugabe

Meine Maße für Größe 38: Für die obere Stufe habe ich zwei Stoffstreifen in der Breite von 70cm verwendet (Exakt berechnet: 53cm x 1,3 + 0,75cm x 2 = 70,4cm) Für die zweite Stufe dann entsprechend zwei Streifen in der Breite von circa 93cm (Exakt berechnet: 70,4cm x 1,3 + 0,75cm x 2 = 93,02cm). Für meine Länge habe ich meine Stoffstreifen jeweils 22 cm hoch bemessen, ich bin 1,68m groß.

Du kannst natürlich völlig frei die Höhe und Anzahl der Rockstufen variieren. Ich habe das Kleid eher in Tunikalänge genäht, da ich es sowieso mit der gestreiften Leggings tragen möchte. Du kannst natürlich auch nur eine Rockstufe ansetzen. Dann hast du die Wahl, welche Weite du nimmst. Ich würde dir mindestens den Faktor 1,3 empfehlen, damit das Rockteil schön schwingt. Du kannst natürlich auch mehr Volumen reinbringen und zb mit dem Faktor 1,5 oder 1,6 multiplizieren. Die einzelnen Stoffstreifen können auch verschieden hoch sein, oder du machst sie direkt höher oder nimmst drei Stufen… Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Du siehst auch anhand meiner Maße, dass ich keine exakten Maße berechnet habe, sondern diese als Richtwerte verwendet habe.

Das Nähen

Nach dem Zuschnitt der Ärmel und des Vorder- und Rückenteils werden die Stoffstreifen angesetzt. Dazu stellst du an deiner Nähmaschine eine große Stichlänge ein. Ich wähle meist Stichlänge 5, manche Maschinen haben aber eine kleinere maximale Stichlänge. Das reicht auch völlig!  Eventuell hilft es dir, wenn du die Fadenspannung deiner Maschine etwas lockerst (kleinere Zahl). Wichtig ist, dass du die Naht am Anfang und am Ende nicht verriegelst. Nähe innerhalb der Nahtzugabe eine Naht knapp entlang der oberen Stoffkante. Lass am Anfang und am Ende lange Fäden überstehen. Jetzt hältst du den Unterfaden fest und raffst den Stoff wie einen Vorhang auf der Stange auf die Breite deines Oberteils. Wenn du die gewünsche Breite erreicht hast, klammere die die beiden Fäden an den Stoff, damit nichts mehr verrutscht. Jetzt werden die Rüschen gleichmäßig auf die gesamte Breite verteilt. Markiere dir die Mitte des Stoffstreifens, sowie die Mitte deines Oberteils. Stecke jetzt von der Mitte nach außen die Rüsche rechts auf rechts an dein Oberteil. Nähe die beiden Schnittteile mit einer elastischen Naht der Nähmaschine oder der Overlock zusammen. Die weiteren Rockstufen werden ebenso verarbeitet. Dann folgst du der Nähanleitung für das Shirt zum Zusammennähen der einzelnen Schnittteile.

 

Das Säumen

Ich wollte einen lockeren Saum und habe mich daher für einen Rollsaum meiner Overlock entschieden. Natürlich kannst du auch (wie in der Nähanleitung des Hipster-Shörts ausführlich erklärt) anders Säumen. Du musst dich nur vor dem Zuschnitt entscheiden und dann je nach dem eine Saumzugabe einrechnen oder nicht.

Der Stoffverbrauch

Der Stoffverbrauch für das Hipster-Shört vergößert sich circa um die doppelte Rocklänge. Je nach Größe brauchst du auch nur etwas weniger. Aber das kannst du leicht Ausmessen, indem du die die Maße deiner Stoffstreifen ausrechnest. Ich würde dann immer ein paar Zentimeter mehr einplanen, da sich Jersey nach dem Waschen ja an den Stoffkanten oft einrollt. So musst du nicht um jeden Millimeter bangen. Ich habe für mein Hipster-Shört insgesamt ungefähr 1,6m Bio-Jersey Royalblau verwendet.

Das Outfit

Ich wollte mein Hipster-Kleid im Herbst tragen und habe daher “Tunikalänge” gewählt. Kombiniert habe ich das Kleid mit einer Streifen-Leggings. Spätestens jetzt ist klar für mich… Eine gestreifte Leggings sollte wirklich JEDER haben! 😉 Der Jersey Block Stripes Cobalt passt prima dazu. Das Schnittmuster wurde diesmal Frau Rieke von Studio Schnittreif. Auch dieses Schnittmuster musste ich kürzen. Ich bin 168 cm groß, aber habe oft das Problem, dass Hosen einen Tick zu lang sind. Gerade bei Leggings ist das oft schwer. Auch hier musste ich auf Kniehöhe das Bein etwas kürzen. Wenn du nur unten Länge weg nimmst, wird der Saum unten zu weit. Aber das Anpassen von einem Schnittmuster auf die eigenen Maße lohnt sich, spätestens ab der zweiten Leggings!

Pimp dein Hipster-Shört

Egal ob Statement-Kleid oder Hipster-Shört – ein Statement passt perfekt dazu! Im Shop findest du verschiedene große Plots und Schriftzüge. Ganz neu gibt es jetzt auch eine schlichte Serie mit, wie ich finde, wichtiger Message. Gerade nach den schrecklichen Ereignissen in Griechenland leider mal wieder doppelt aktuell… Mit einem Klick aufs Bild kommst du direkt zum entsprechenden Produkt.

Damit ich deinen Hipster-Shört-Hack finden kann, teile ihn gerne auf Instagram und markiere mich im Bild (@stoffquelle). Verwende auch die Hashtags #sqlhipstershört (#hipstershört) und #ichnähmitstoffquelle um so selbst für Andere Inspiration zu sein!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü